Stöbern

Die natürlichste Art, mit einem Hund zu arbeiten, ist die, sich seine ihm angeborenen Sinne zunutze zu machen.

 

Hier ist Teamarbeit gefragt. Der Hund wird in einem von der Stöberklasse abhängigen Feld vom dem Hundeführer angesetzt. Gegenstände müssen überzeugend verwiesen werden und dürfen vom Hund nicht berührt werden. Die Gegenstände sind sitzend, stehend, liegend oder im Wechsel zu verweisen. Der Stöbergegenstand darf hierbei nicht aufgenommen werden und sollte möglichst zwischen den Vorderpfoten des Hundes platziert sein.

 

Dieser Kurs ist für alle Hunde geeignet, egal ob jung oder alt, groß oder klein, mit oder ohne Handicap.

Wünschenswert wäre, wenn der Hund die Hörzeichen wie Sitz und Platz beherrschen würde.

 

 

Ihre Ansprechpartnerinnen:
Dorothee Obst, Tel. 0160 90616040

Claudia Vollmers, Tel. 0176 34286232